Jean-Michel Frank


Zwei Brüder fielen im Krieg, der Vater verübte Selbstmord, die Mutter wurde vor Schmerz geisteskrank. Nach dieser Familientragödie war Jean-Michel Frank mit 20 Jahren Alleinerbe eines beträchtlichen Vermögens. Er stammte aus einer reichen jüdischen Familie aus Paris: Anne Frank war eine entfernte Verwandte. Zwischen 1920 und 1925 unternahm Frank auf luxuriösen Dampfschiffen mehrere ausgedehnte Reisen. 1932 gründete er mit Adolphe Chanaux ein Einrichtungsstudio: Zu seinen Kunden gehörten die großen Namen der Pariser Elite. In komplettem Gegensatz zu den Prinzipien der Moderne zeichnen sich Franks Möbel durch Luxus und Verfeinerung aus. So ließ er Möbel mit handbearbeitetem Stroh oder teurem Haileder beziehen, verwendete Elfenbein und Sykomore und nutzte Entwürfe von De Pisis und Matisse für die Dekorationen. Im Winter 1939-40 floh er vor der deutschen Invasion von Paris in die USA. 1941 verübte er Selbstmord, indem er sich aus dem Fenster eines Wolkenkratzers in New York stürzte.