Rene' Herbst


In den zwanziger Jahren wurde René Herbst „L'homme d'acier“, der Mann des Stahls genannt. Er gehörte nämlich zu den ersten Designern, die bei Möbeln mit dem Werkstoff Stahl experimentierten. Allgemeiner gesagt war er einer der überzeugtesten Verkünder der „Demokratisierung“ beim Design, das heißt der industriellen Möbelherstellung. Herbst wurde zunächst in London und danach in Russland und Italien ausgebildet. 1921 nahm er zum ersten Mal am „Salon d'Automne“ teil. Im Salon des Artistes Décorateurs präsentierte er dann 1924 einen Speisesaal mit Möbeln aus Mahagoni mit Reliefdekorationen. Im folgenden Jahr realisierte er seine ersten Möbel aus vernickelten Stahlrohren. 1930 war er einer der Gründer der UAM (Union des Artistes Modernes). Zu seinen Werken gehören auch Einrichtungen für die Begum Agha Khan.